Schwibbögen „Zehn Jahre Manufaktur Klaus Kolbe“ 1990 – 2000

Artikelnummer 202/160/1/5 „cynsifen 1324“ mit Bergkapelle und Zisterziensermönchen, Rückseite Seiffener Kirche (Größe 70 cm x 40 cm) mit 8 elektrischen Kerzen einschließlich Innenbeleuchtung

 

Die Besiedlung und Urbarmachung unseres Gebietes erfolgte mit Sicherheit von Böhmen aus. Dabei bediente man sich vor allem der Zisterziensermönche des Klosters Ossegg, die wohl auch wesentlich dazu beitrugen, nach den ersten Zinn- und Silberfunden, das erzgebirgische „Berggeschrei“ auszulösen.

 

 

Artikelnummer 202/160/1/4 „cynsifen 1324“ mit Bergkapelle und Winterlandschaft, Rückseite Seiffener Kirche (Größe 70 cm x 40 cm) mit 8 elektrischen Kerzen einschließlich Innenbeleuchtung

 

Der zunehmende Verfall des Bergbaues zwang die Bergleute, zur Sicherung ihrer Existenzgrundlage noch einen zweiten Beruf auszuüben. Mit der Nutzung des reichlich vorhandenen Rohstoffes Holz zur Herstellung von Gebrauchsgut des täglichen Bedarfs vollzog sich im Seiffener Gebiet der Übergang vom Bergmann zum Holzdrechsler und Spielzeugmacher.

 

Artikelnummer 202/160/2/4 „Bergmann mit Fundstufe“ (Größe 70 cm x 40 cm) mit 8 elektrischen Kerzen einschließlich Innenbeleuchtung

 

 

Der im Dunkel der Erde vor Ort arbeitende Bergmann, der dem Fels mit Schlegel und Eisen das wertvolle Silber- und Zinnerz abringt, erinnert an die Schwere der Arbeit des Bergmannes. Die landwirtschaftliche Nutzung eines kleinen Stückchen kargen Bodens trug zur Ernährung der Bergmannsfamilie bei.