Das Stollenmundloch

Als Stollen bezeichnet man im Bergbau einen von der Erdoberfläche aus in horizontaler Richtung in das Innere des Gebirges geführten Gang zum Abbau des Erzes. Der meist bogenförmig gemauerte Stolleneingang wird in der Sprache des Bergmannes als Stollenmundloch bezeichnet.

Für den Bergmann hatte dieses „Tor in den Berg“ enorme Bedeutung; war es für ihn doch auch der Eingang vom Licht des Tages in die Finsternis der Erde.

Das Stollenmundloch wird aber vielfach auch mit der Entstehung des Schwibbogens in Verbindung gebracht, weil seine Lichterfülle auch der großen Wertschätzung des Lichtes durch den im Dunkel der Erde arbeitenden Bergmann weitgehend entsprach.

Dies kam besonders zum Ausdruck, wenn die Bergleute sich am „Zechenheiligabend“ zu ihrer Mettenschicht im Huthaus versammelten. Dazu war es Brauch, dass sie ihre brennenden Grubenlampen am bogenförmigen Stollenmundloch oder, das Stollenmundloch andeutend, im Halbkreis an einer Wand des Huthauses aufhängten.

Ob dieser Brauch auch der tatsächliche Ausgangspunkt für den erzgebirgischen Schwibbogen ist oder seine Entstehung andere Ursprünge hat, ist nicht eindeutig zu belegen.

Dennoch haben wir das für den Bergmann so bedeutende Mundloch des Stolleneinganges und die Kaue als typische bergmännische Attribute in die Gestaltung unserer Schwibbogen einbezogen. Vor der Kulisse des Spielzeugdorfes Seiffen sind darin verschiedene Szenen der schweren Arbeit des Bergmannes unter Tage in einem Stollen dargestellt. Auf den ehemaligen Seiffener Zinnbergbau verweist dabei insbesondere der mit der Artikel-Nr. 202/56/4 bezeichnete Bogen „Johannisstollen zu Seiffen“.

Artikelnummer 202/26/1 (Größe 53 cm x 34 cm) mit 5 elektrischen Kerzen und elektrischer Hintergrundbeleuchtung
Artikelnummer 202/56/1 (Größe 53 cm x 34 cm) mit 5 elektrischen Kerzen und elektrischer Hintergrundbeleuchtung
Artikelnummer 202/56/4 Johannisstollen zu Seiffen nach der Darstellung Agricolas (Größe 53 cm x 34 cm) mit 5 elektrischen Kerzen und elektrischer Hintergrundbeleuchtung
Artikelnummer 202/250/1 Frauenkirche mit Striezelmarkt (Größe 54 cm x 32 cm x 12 cm) mit 8 elektrischen Kerzen einschließlich Innenbeleuchtung

 

Weiterentwicklung: Mettenschicht in der Seiffener Erzgrube „Reiche Hoffnung“

Artikelnummer 202/56/N1 (Größe 57 cm x 12,5 cm x 40 cm) mit 8 elektrischen Kerzen einschließlich Innenbeleuchtung Artikelnummer 202/56/N2 (Größe 57 cm x 12,5 cm x 40 cm) mit 8 elektrischen Kerzen einschließlich Innenbeleuchtung